Keynote: Digitaler Burnout

Was passiert mit einer Gesellschaft, die fortwährend auf eine kleine Kiste starrt? Wie verändert das Smartphone die Menschen, ihre Interaktion und ihre Produktivität? Wird wirklich nur schnell eine Nachricht beantwortet? Und wieso fühlen wir uns oft abgelenkt und unglücklich?

Alexander Markowetz

In seinem Vortrag beantwortet Alexander Markowetz die drängendsten Fragen und hilft zu verstehen, warum Smartphones für uns so unwiderstehlich sind, quasi „süchtig“ machen. Und er legt die psychischen, physischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen der antrainierten Aufmerksamkeitsstörung dar. Vor allem zeigt Alexander Markowetz einen Weg aus dem digitalen Dauerstress. Nicht zuletzt stößt das Thema eine gesellschaftliche Debatte an: Wie wollen wir diese digitale Welt lebbar gestalten?

Alexander Markowetz studierte Informatik und Medienwissenschaften in Marburg an der Lahn. Nach Aufenthalten an der University of California Riverside und an der New York University Tandon School of Enginering folgte von 2004 bis 2008 die Promotion in Hongkong. Von 2009 bis 2016 war Alexander Markowetz Juniorprofessor für Informatik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Dort erdachte und betreute er das Menthal Projekt, das bis heute das Smartphoneverhalten von 300.000 Nutzerinnen und Nutzern analysiert. Alexander Markowetz fasste die Erkenntnisse in seinem viel beachteten Buch „Digitaler Burnout“ zusammen und lieferte Einsichten und Handlungsansätze.