Keynote: Virtuelles Coaching. Personenzentrierte Prozessberatung in Zeiten der digitalen Transformation

Es gibt heute keinen gesellschaftlichen Bereich mehr, der nicht sichtbar und spürbar durch die digitale Transformation beeinflusst oder gar grundlegend verändert wird. Das betrifft auch Coaching. Die Veränderungen in der Lebens- und Arbeitswelt durch die Digitalisierung führen nicht nur zu neuen Beratungsanliegen der Klientinnen/Klienten, sondern greifen unmittelbar in die beraterische Arbeitsweise ein und verändern die Beraterbranche. Virtuelle Beratung hat die Pionierphase bereits hinter sich gelassen und auch Coaching findet zunehmend in virtuellen Räumen statt.

Dr. Beate Fietze

Die Formen des blended-coaching, in denen digitale Medien in den Beratungsprozess eingebunden werden wie E-Mail-Coaching, Skyping oder Online-Coaching über virtuelle Dialogfelder, lösen die zeitlich-räumliche Einheit des Face-to-Face-Settings in der Beratung auf. Sie verändern die wechselseitigen Wahrnehmungsmöglichkeiten und nehmen Einfluss auf die Beratungsbeziehung zwischen Berater/in und Klient/in.

Viele Berater/innen erleben die gegenwärtigen Vorstöße in die digitale Beratung als Provokation, andere beteiligen sich aktiv an deren Entwicklung und haben bereits Ethik-Richtlinien für deren Einsatz formuliert. Der Vortrag diskutiert die Veränderungen der digitalen Transformation in der personenzentrierten Beratung und reflektiert die Herausforderungen für das professionelle Selbstverständnis der Coachs.

Dr. phil. Beate Fietze (Dipl.-Soz., Dipl.-Psych.) ist Coach und Organisationsberaterin. Sie lehrt an verschiedenen Universitäten war 2008 bis 2009 Personalmanagerin eines Landesministeriums, 2010 bis 2013 in der Beratungsforschung am HCSP der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Zudem war sie von 2013 bis 2016 Forschungsbeauftragte der DGSv und ist Beirätin des Round Table der deutschsprachigen Coachingverbände.