Podiumsdiskussion

Mit wichtigen Vertretern des Roundtable der Coachingverbände (RTC), dem überverbandlichen Forum, in dem 17 Coachingverbände sich gemeinsam für die Professionalisierung von Coaching engagieren, wollen wir die Chancen und Gefahren eines grenzenlosen Coachings diskutieren:

Die Erfolgsgeschichte des Coaching von einem geheimnisumwoben Beratungsformat für Top-Manager zu einem äußerst populären Beratungsangebot hat auch damit zu tun, dass Coaching auf immer mehr Beratungskontexte zugreift. Thematisch – von den Lebensfragen des Einzelnen bis zu Strategiegefragen eines Unternehmens, in den Settings –von der Einzelberatung bis zur Arbeit mit großen Gruppen in der Organisationsentwicklung. Was bedeutet diese scheinbar grenzenlose Einsatzmöglichkeit von Coaching für die Profilbildung einer neuen Profession?

Die Etablierung von Coaching ist zugleich ein globales Phänomen. Wir wollen einen Blick über den nationalen Tellerrand werfen und fragen, in wieweit sich unterschiedliche Coaching-Verständnisse in den verschiedenen Ländern feststellen lassen oder ob sich im Coaching als einem „Kind des neoliberalen Zeitgeistes“ kulturelle Unterschiede nivellieren?

Mit:
Dr. Wolfgang Knopf, Geschäftsführer der Österreichischen Vereinigung für Supervision und Coaching ÖVS
Lutz Salamon, DCV, Sprecher des RTC
Mag. Michael Tomaschek, Initiator und Obmann des österreichischen Coaching-Dachverbandes ACC
Dr. Geertje Tutschka, Präsidentin der International Coach Federation Deutschland e.V. (ICF-D)

Moderation:
Dr. Beate Fietze, artop GmbH, wissenschaftliche Beirätin des RTC, Mitherausgeberin der OSC